Pressesprecher: Thomas Brandl

Telefon 08342 911-346

Fax 08342 911-565

pressestelle@ostallgaeu.de

Marktoberdorf, den 14.01.19

 

Medieninfo

 

 

 

Sozialstiftung Ostallgäu: Sturmholz, Niedrigzins und Käfer nagen am Ertrag   

 

 

 

68 hilfsbedürftige Ostallgäuer*innen erhalten zum Weihnachtsfest eine finanzielle Unterstützung von der „Josef Benedikt Kaiser’schen Armen- und Krankenstiftung – Sozialstiftung Ostallgäu“. Auf Vorschlag ihrer Heimatstädte und -gemeinden hat dies der Stiftungsvorstand in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Damit werden 14 Personen mehr als im Vorjahr unterstützt.

 

 

 

Die Stiftung erwirtschaftet ihre Mittel für den Zuwendungszweck vor allem aus der Waldbewirtschaftung. Weitere Einnahmen sind Kapitalerträge, Pachten und Spenden. Im abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2018 hat sich der Stiftungsertrag verringert. Grund dafür sind die niedrigen Holzpreise, verursacht durch viel Sturm- und Käferholz auf dem Markt. Damit einhergehend wurde der Holzeinschlag im Jahr 2018 in den Stiftungswäldern reduziert. Zudem drückt der Niedrigzins für Kapitalanlagen auf die Ertragslage.

 

 

 

Stabiler und klimagerechter Mischwald mit Nadelhölzern

 

 

 

Trotzdem sind Investitionen in das Stiftungsvermögen weiterhin notwendig. So wurde beschlossen, dass ein Forstweg im Stiftungswald auf einer Länge von 500 Meter ausgebaut werden soll, um die Waldbewirtschaftung zu verbessern. Der Waldumbau zu einem stabilen und klimagerechten Mischwald mit Nadelhölzern wird auch im Jahr 2019 fortgesetzt. „Damit werden langfristig Erträge aus der Waldbewirtschaftung für die Unterstützung bedürftiger Personen gesichert“, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker als Vorsitzende des Stiftungsvorstandes.

 

 

 

Die Stiftung wurde vor 130 Jahren von Josef Benedikt Kaiser aus Eurishofen gegründet. Zu einer Zeit, als Armut und Krankheit weit verbreitet waren, setzte Kaiser so ein kraftvolles soziales Zeichen. Die Stiftungsverwaltung erfolgte zunächst durch das königliche Bezirksamt Kaufbeuren und später durch den Landkreis Kaufbeuren. Mit der Gebietsreform 1972 trat der Landkreis Ostallgäu als Rechtsnachfolger in die Verwaltung der Stiftung ein. Mit der seit dem 1. Januar 2014 bestehenden Satzung wurde der Wirkungskreis der Stiftung auf den Gesamtlandkreis ausgedehnt. Durch Zustiftungen von Balthasar Kohler aus Jengen und Lorenz Storf aus Waalhaupten erfolgte eine weitere Stärkung des Stiftungszweckes. Alles über die Stiftung und Informationen zum Spenden gibt es unter www.kaisersche-sozialstiftung-ostallgaeu.de.